Erfahrung. Nähe. Kompetenz
Menü

Beratung in Wohnungsnot

Unsere Beratung in Wohnungsnot ist ein Angebot an alle Frauen, Familien und Männer,

  • denen der Verlust der Wohnung droht,
  • die keine eigene Wohnung mehr haben,
  • die eine neue Wohnung suchen müssen und dabei Unterstützung brauchen.

Wenn Sie Ihre Miete nicht bezahlen können und die fristlose Kündigung droht oder wenn Sie bereits eine Kündigung oder Räumungsklage erhalten haben, bekommen Sie in einer unserer Beratungsstellen Hilfe und Unterstützung. Falls Sie Ihre Wohnung aufgeben mussten und nun ohne Obdach sind, werden Sie über die Möglichkeiten einer vorübergehenden Unterbringung informiert bzw. dorthin vermittelt.

Beratung erfolgt auch, wenn Ihre bisherige Wohnsituation unerträglich geworden ist, zum Beispiel durch bauliche Mängel oder Enge der Wohnung.

In jedem Fall wird geklärt, ob ein Anspruch auf Sozialleistungen besteht, sowie deren Beantragung in die Wege geleitet. Bei Bedarf wird der Kontakt zu anderen Hilfeeinrichtungen hergestellt.

Häufige Fragen

Was bedeutet eigentlich „wohnungslos"?

Wohnungslos ist, wer nicht über einen mietvertraglich abgesicherten Wohnraum verfügt. Von Wohnungslosigkeit betroffen sind danach z. B. Personen, die ohne Mietvertrag in Wohnraum eingewiesen oder in Notunterkünften untergebracht werden (ordnungsrechtliche Maßnahmen). Dies trifft unter anderem auch auf unserer Übernachtungsstelle zu. Manchmal werden Menschen von der Polizei aufgegriffen und zu uns in die Einrichtung gebracht. Aber auch Personen, die sich

  • in Heimen, Anstalten, Notübernachtungen, Asylen, Frauenhäusern aufhalten, weil keine Wohnung zur Verfügung steht, oder
  • die als Selbstzahler in Pensionen leben, oder
  • die bei Verwandten, Freunden und Bekannten unterkommen; oder
  • die ohne jegliche Unterkunft sind und "Platte machen", oder
  • Aussiedler, die noch keinen Mietwohnraum finden können und in Aussiedlerunterkünften untergebracht sind, gelten als wohnungslos.

Kann ich zur ZBS einfach so zur Beratung hingehen?

Während der offenen Sprechstunden kann eine Erstberatung auch ohne Termin stattfinden. Ansonsten ist es immer besser, vorab telefonisch oder persönlich einen Termin zu vereinbaren.

Wie läuft eine Aufnahme in der Übernachtungsstelle genau ab?

Einfach hingehen und dort mitteilen, dass zurzeit keine Unterkunftsmöglichkeit zur Verfügung steht. Dann folgt ein kurzes Aufnahmegespräch in dem Name, Geburtstag, bisherige Adresse, eventuelle Ansprechpartner/innen und eine kurze Problemdarstellung notiert wird. Es folgt eine Information über die Hausordnung und um bestehende Fragen zu klären. Falls gewünscht, besteht die Möglichkeit zu duschen und Wäsche zu waschen. Falls es bereits abends ist, wird Ihnen Ihr Zimmer gezeigt. Zum nächstmöglichen Werktag muss dann auf jeden Fall der / die zuständige Berater/in aufgesucht werden. Dort werden die weiteren Schritte detailliert besprochen und erklärt.

Warum gibt es eine eigene Beratung für Frauen?

Die Problematik der Wohnungslosigkeit stellt sich bei Frauen häufig anders dar, als bei Männern. Oft sind sie nicht allein, sondern haben Kinder, was eine ganz andere Planung und Umsetzung der Beratung mit sich bringt. Frauen wohnen häufig bei ihren Freunden oder Lebenspartnern, ohne selbst den Mietvertrag mit unterschrieben zu haben. Bei Trennung oder Tod des Partners stehen sie unwillkürlich auf der Straße. Weitere Problematiken stehen im Vordergrund, wie z. B. Gewalterfahrungen in der Partnerschaft, die auf jeden Fall einen sensiblen Umgang mit dem Thema sowie die Notwendigkeit eines geschützten Raums mit sich bringen. Die Beratung für Frauen ist deshalb mit zwei Mitarbeiterinnen besetzt, die viel Erfahrung und Wissen mitbringen.

 

Ehrenamtliche Arbeit

Die Arbeit der ZBS wird insbesondere im Bereich der Tages- und Übernachtungsstelle schon seit Jahren von einigen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen unterstützt. Diese kümmern sich hauptsächlich um die Außenanlagen (gärtnerische Tätigkeiten) oder helfen beim Mittagstisch. Außerdem sind sie immer zur Stelle, wenn eine der zahlreichen Aktivitäten der Tagesstätte, wie z.B. das Sommerfest oder der Osterbrunch, organisiert werden.

Ansprechpartner für interessierte Ehrenamtliche:  

Hans-Jürgen Bröcker (Leiter der Tages- und Übernachtungsstelle)

Telefon 04321 419520 

x
Suchbegriff eingeben und Enter drücken
Spenden
Nach oben scrollen