Erfahrung. Nähe. Kompetenz
Menü

Informationen zum Coronavirus: Einrichtungen und Veranstaltungen

Wie auch Sie verfolgen wir derzeit aufmerksam die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus. Das Virus ist sehr ansteckend und seine Ausbreitung in Deutschland schwer vorherzusagen.
Vor diesem Hintergrund hat der Schutz unser MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen, KlientInnen,
BewohnerInnen und BesucherInnen, höchste Priorität. In diesem Artikel halten wir Sie über die aktuelle Situation in unseren Einrichtungen auf dem Laufenden.


Beratung und Unterstützung

Die Diakonie Altholstein schließt die meisten Beratungsstellen für den Publikumsverkehr, Ausnahmen siehe unten, die telefonische Erreichbarkeit ist aber sichergestellt. Zudem werden nur in akuten Notfallsituationen und nach telefonischer Rücksprache, Termine vergeben. In diesen Fällen ist beim Besuch der Einrichtungen auf ausreichend Abstand zu anderen BesucherInnen und den Beschäftigten zu achten. Die empfohlenen Hygienemaßnahmen (häufiges langes Händewaschen, Vermeiden von Anhusten oder -niesen) sind einzuhalten.

Menschen, die im Neumünsteraner Beratungszentrum Mittelholstein (BZM) in einer Beratung sind, wählen die übliche Kontaktaufnahme. Alle anderen können von Montag bis Freitag (8 bis 13 Uhr) sowie Montag, Mittwoch und Donnerstag von 15 bis 17 Uhr telefonische Sprechzeiten unter 04321 / 2 44 88 ausmachen. In diesen stehen dann Fachkräfte der psychologischen Beratungsstelle bereit.

Die Zentrale Beratungsstelle für Menschen in Wohnungsnot in Neumünster (ZBS) bleibt als Beratungsstelle für telefonische Beratungen geöffnet, die angeschlossene Tagesstelle ist geschlossen, allerdings bleibt die Übernachtungsstelle für schutzbedürftige Menschen in Not geöffnet.

Die Schuldnerberatungen in Itzehoe und Glückstadt sowie Itzehelp sind wieder geöffnet. wir Es finden jedoch keine offenen Sprechstunden statt. Alle Termine, auch Neuanfragen, nur nach Vereinbarung.
Die Schuldnerberatung in Neumünster in der Gartenstraße 28 öffnet ab dem 18. Mai wieder für telefonisch angemeldete Besucher und ist zudem über die 04321 / 25052700 erreichbar, Mail-Anfragen zum P-Konto (Pfändungsschutzkonto) werden nicht beantwortet, aber postalisch bearbeitet bzw. weitergeleitet.

Der Fachbereich Migration und Flüchtlinge bietet vor Ort und unter den bekannten Telefonnummern und E-Mail Adressen am Standort Neumünster sowie an allen Außenstellen Beratungen an. Beratungsangebote erfolgen nur für Klienten, die sich vorher telefonisch oder per E-Mail einen Termin geben lassen.

Auch die Frühen Hilfen sind im Kreis Segeberg weiterhin für die Menschen da. Neben der telefonischen Beratung gibt es auch konkrete telefonische Sprechstunden: jeden Montag von 11 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 0160 / 4326688 - sowie mittwochs von 11 bis 12 Uhr und am donnerstags von 15 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer: 0176 / 64041433. Es kann zudem jederzeit eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Es erfolgt eine zeitnahe Rückmeldung.



Pflege

Besuchsverbot: Angehörige müssen auf Besuche in unseren Altenpflegeeinrichtungen, im Altenzentrum St. Nicolai in Kiel und im Nortorfer Haus Simeon, zunächst verzichten, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Nur bei dringendem Bedarf, vorheriger Anmeldung und Registrierung, können hier individuelle Lösungen gefunden werden.
In Einrichtungen, in denen Personen mit Pflegebedarf teilstationär untergebracht und verpflegt werden können, sprich in unseren Tagespflegen in Kiel im Gustav-Schatz-Hof und in der Annenstraße, in Nortorf im Haus Simeon in Henstedt-Ulzburg sowie in Neumünster-Wittorf, dürfen ab sofort (17.3.) keine entsprechenden Leistungen mehr erbracht werden.

Der ambulante Pflegedienst darf zu Ihnen ins Haus kommen. Aber auch in der häuslichen Pflege durch Angehörige ist es jetzt wichtig, die Anzahl und die Enge der Kontakte streng zu begrenzen. Auch hier sollten Besuche und nicht zwingend erforderliche Kontakte zum Schutz des erkrankten oder pflegebedürftigen Familienmitgliedes in den nächsten Wochen unterbleiben, und alle Mitglieder des Haushaltes sind aufzufordern, möglichst 1-2 m Abstand zur pflegebedürftigen Person zu halten. Die Räume sind regelmäßig gut zu lüften, auf eine sorgfältige Händehygiene und auf die Einhaltung der "Husten und Nies-Etikette" ist zu achten.



Kitas, Krippe und Kindertagespflege

Die Schulen und Kitas in Schleswig-Holstein bleiben von Montag (16. März) an bis zum 19. April geschlossen. Das teilten das Bildungsministerium und das Gesundheitsministerium nun mit. Betroffen sind davon unsere Neumünsteraner Anschar-Kita und die Diakonie-Krippe "Kleine Fische".
Für folgende Kinder wird zunächst bis Freitag 20.3. weiterhin eine Betreuung in den Betreuungseinrichtungen ermöglicht, wenn folgende Voraussetzungen zutreffen: Beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil arbeitet in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können. Zu den Arbeitsbereichen gehört beispielsweise die Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (u.a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieherinnen/er, Lehrerinnen/er. Das Land wird in Abstimmung mit den Schulen bis Freitag, 20.3. das weiterer Verfahren und evtl. weiterhin bestehende Bedarfe prüfen.

Der Offene Ganztag (OGTS) an in Neumünster schließt ab Donnerstag, 19. März.
Ergänzung 20. März: Steinburg Sozial hält dagegen die Schulkind-Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in systemrelavanten Berufen arbeiten an den Schulen in Itzehoe zunächst bis zum 19. April aufrecht. Der Bedarf ist mit einer Bescheinigung des Arbeitsgebers (Alleinerziehende/r) bzw. der Arbeitgeber (beide Elternteile) sofort vor Betreuungsantritt nachzuweisen. Anmeldung unter folgender Telefonnummer: 0160 / 7441 570.

Ergänzung 14. März: Von der Schließung ausgenommen ist die Kindertagespflege (bis maximal fünf Kinder).



Bildungsmaßnahmen

Das Zentrum für Berufliche Bildung  ist ab sofort unten den bestehenden Vorgaben wieder geöffnet. Und selbstverständlich auch weiterhin unter folgender Nummer erreichbar:
04321 / 25052730
Teilnehmende der Maßnahmen können sich telefonisch an ihren Coach wenden.



Weitere Veranstaltungen und Angebote

Grundsätzlich prüfen wir jede stattfindende Veranstaltung, ob diese verschiebbar ist. Ziel sind auch hier kontaktreduzierende Maßnahmen. Nicht explizit aufgezählte Gruppenveranstaltungen und offene Sprechstunden fallen komplett aus.

Folgende Veranstaltungen / Sprechstunden sind vorerst abgesagt (Stand 17.3.2020):

  • Anlaufstellen Nachbarschaft (AnNa): Unsere Anlaufstellen in Kiel (Wik, Suchsdorf, Projensdorf, Ellerbek/Wellingdorf, Holtenau und Dietrichsdorf) haben bis auf Weiteres alle Gruppenangebote eingestellt, planen aktuell aber Umsetzungsmöglichkeiten. Neue Hygienekonzepte machen nun auch eine Präsenz direkt an den Standorten möglich, Besuche sind also nach den entsprechenden Regeln wieder möglich - die KollegInnen sind zudem telefonisch erreichbar und koordinieren die Nachbarschaftshilfsangebote- und anfragen in ihrem Stadtteil:
    Projensdorf: 0431 / 5601046011
    Wik: 0431 / 3804522
    Suchsdorf: 0151 / 418633381
    Holtenau: 0151 41428093
    Ellerbek/Wellingdorf: : 0431 / 66876615
    Hassee: 0431 / 61181
    Dietrichsdorf: 0151 / 41429930
  • Die Sozialkaufhäuser Neumünster, Wilster und Bad Bramstedt haben seit dem 20. April. wieder geöffnet! Neumünster und Bad Bramstedt montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, Wilster von 10 bis 15 Uhr.
    In Bad Bramstedt werden jedoch aktuell keine Bekleidungsspenden entgegengenommen, ebenso können keine abgeholt werden. Andere Spenden können aber am Maienbeeck abgegeben werden.
    Für weitere Fragen der Kunden:
    Sozialkaufhaus Neumünster: 04321 / 25053510
    Sozialkaufhaus Bad Bramstedt: 04192 / 9069955
    Kaufhaus alt & wert Wilster: 04823 / 9228-0 oder -10
    Zentrum für Berufliche Bildung: 04321 / 25052730
  • Der Stromspar-Check führt wieder Haushaltsbesuche unter entsprechenden Hygiene- und Abstandregeln, nur mit ausgebildeten Serviceberatern und dann nur mit einer Person im Haushalt durch. Für energiefachliche Fragen und Einsparungstipps ist er telefonisch unter 04321 / 25053514 von 10 bis 16 Uhr erreichbar. In dieser Zeit können Kunden, falls sie Hilfe benötigen, auch in der Wasbeker Str. 53 vorbeikommen.
  • Kleiderkammer Bordesholm: Unsere Kleiderkammer schließt zum Schutze unserer Ehrenamtlichen und unserer Kunden ab sofort. Sie öffnet höchstwahrscheinlich Mitte Juni. In diesem Zeitraum können leider keine Kleiderspenden angenommen werden.
  • Die ehrenamtlichen Ämterlotsen haben sich dazu entschlossen, analog der Schließung aller Bildungseinrichtungen in Schleswig-Holstein, alle Standorte offiziell zu schließen und planen Anfang Juni einen Neustart.
  • Unsere Bahnhofsmissionen in Kiel, Neumünster und Itzehoe sind ab dem 11. Mai wieder an den Gleisen im Einsatz! Der Begleitdienst Bahnhofsmission Mobil Schleswig-Holstein ist ebenfalls wieder tätig.
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen sind untersagt (15.3.): Dazu gehört entsprechend auch das gesamte Programm in den Ev. Familienbildungsstätten (Neumünster und Bad Bramstedt), die Kurse und auch der Café-Betrieb im Mehrgenerationenhaus in Neumünster-Tungendorf.
  • FRAU & BERUF: Es finden derzeit keine Beratungen in den Außenstellen statt.
    Eine telefonische Erreichbarkeit in den Büros in Neumünster, Rendsburg und Kiel bleibt aber erhalten. Vereinbaren Sie gerne einen Termin unter 04331 / 9439105 oder fub@diakonie-altholstein.de
  • Unsere Cafettis sind derzeit alle geschlossen.
  • Das Haart Café in Neumünster und die offenen Sprechstunden im gesamten Bereich Migration und Flüchtlinge fallen bis auf Weiteres aus.


Grundsätzlich gilt
Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet / besonders betroffenen Gebiet alle öffentlichen Einrichtungen nicht betreten.


Bei Anzeichen von Erkältungssymptomen sollten sie sich telefonisch unter 116117 beraten lassen, ob eine diagnostische Abklärung sinnvoll ist. Zudem hat der NDR hat ein Video für Gehörlose mit Gebärdensprache veröffentlicht, welches wichtige Informationen zum Coronavirus beschreibt: HIER

x
Suchbegriff eingeben und Enter drücken
Spenden
Nach oben scrollen