Erfahrung. Nähe. Kompetenz
Menü

Kieler Anker

Zum 1. Januar 2021 nahm die gemeinnützige Gesellschaft „Kieler Anker“ ihre Arbeit auf. Ziel der Gesellschaft ist es, hilfsbedürftige Personen in Kiel bei der Überwindung von Armut und sozialer Ausgrenzung zu unterstützen. Sie nimmt sich besonders der Menschen in leiblicher Not, in seelischer Bedrängnis und in sozial ungerechten Verhältnissen an. Die Gesellschaft will ihren Beitrag dazu leisten, diese Nöte zu benennen und zu lindern. Gesellschafter sind die Diakonisches Werk Altholstein GmbH (80 %) und HEMPELS e.V. (20 %). Beide Gesellschafter sind seit über 25 Jahren in der Region in der Wohnungslosen- und Obdachlosenhilfe aktiv und wollen nun für Kiel Ihre Erfahrungen und Ihre Kompetenzen bündeln, um gemeinsam und nicht in Konkurrenz den steigenden Anforderungen in dieser Arbeit gerecht zu werden. 

„Der Anker soll als Metapher für Sicherheit dienen, die wir den betroffenen Menschen bieten wollen“ sagt der Geschäftsführer des Kieler Anker, Heinrich Deicke: „Wir wollen den Menschen in deren besonderen Notlagen Stabilität geben und Hoffnung verleihen, damit sie die Kraft erhalten, ihre Situation zu überwinden und so wieder ‘Grund unter die Füße‘ bekommen“, ergänzt er weiter. 

Der Kieler Anker wird zunächst den Sozialdienst, die Küche, den Mittagstisch und die Trinkräume in der Schaßstraße sowie in Gaarden weiterführen. „Des Weiteren sind wir gerade dabei Gespräche mit der Stadt zu führen, um auch wohnbegleitende Hilfen durch die neue Gesellschaft anzubieten“, sagt die für den Geschäftsbereich zuständige Leiterin Vanessa Trampe-Kieslich. Alle diese Arbeitsfelder wurden bislang erfolgreich vom Hempels e.V. betrieben, der sich in Zukunft jedoch auf die Herausgabe seiner Zeitungen konzentrieren will. So freut sie sich, „dass wir das gesamte Personal, das auch bislang für die hohe Qualität der Arbeit verantwortlich war und für die betroffen Menschen als Bezugspersonen wichtig ist, in die neue Gesellschaft übernehmen konnten.“ So wird auch in Zukunft Lukas Lehmann das Team vor Ort leiten, das jahrzehntelange Erfahrungen und umfangreiche Kontakte in der „Kieler Szene“ in die Arbeit einbringt. 

Den Gästen stehen damit weiterhin die vertrauten Personen und die niedrigschwelligen Hilfsangebote zur Verfügung, die im Wesentlichen durch die Landeshauptstadt finanziert werden. „Die Menschen und ihre Bedürfnisse bilden die Grundlage für alle unsere Angebote. Sie zu stabilisieren und zur Selbsthilfe zu ermutigen, steht im Zentrum unserer Arbeit“, betont Lukas Lehmann. 

Für die Zukunft möchte Vanessa Trampe-Kieslich mit dem Kieler Anker weitere Angebote in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen der Landeshauptstadt konzipieren, um so vielen Menschen wie möglich einen sicheren „Ankerplatz“ zu bieten. „Bewusst entscheidet sich niemand bei Wind und Wetter auf der Straße zu leben. Von daher wollen wir mit unseren Angeboten bereits im Vorfeld Wohnungslosigkeit verhindern“, beschreibt sie die Ziele und Visionen, die sie mit der Gründung dieser Gesellschaft verbindet. 

Die „Kieler Anker gGmbH“, eine Kooperation vom HEMPELS e.V. und der Diakonie Altholstein, ist mit dem 1. Januar 2021 als Gesellschaft mit dem Ziel gegründet worden, gemeinsam in Kiel für Menschen in Not da zu sein.

x
Suchbegriff eingeben und Enter drücken
Spenden
Nach oben scrollen